Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
17. Januar 2019

Presseinformation Situation am Handelshafen: Wiese kritisiert SPD „Zwischen Umwelt und Wirtschaft gehört kein oder!"

Situation am Handelshafen: Wiese kritisiert SPD „Zwischen Umwelt und Wirtschaft gehört kein oder!" Ratsherr Florian Wiese kritisiert im Streit um die Auswirkungen des Alba-Betriebs auf die Südstadt die einseitige Festlegung von Wilhelmshavener SPD-Politikern. „Zu einem umfassenden Bild der Situation und den Auswirkungen der Lärm- und Staub-Emissionen am Handelshafen gehört es, beide Seiten des Konfliktes anzuhören, nicht nur das Unternehmen“, so der Linken-Politiker. Wiese: „Zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesundheitsschutz von Anwohnern und Mitarbeitenden gehört kein oder!“. Es sei ein Denken der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, wirtschaftlicher Erfolg lasse keine moderne, emissionsarme Umweltpolitik eines Unternehmens zu. Die Frage von Anwohnern, ob die durch Alba freigesetzten Dämpfe und Stäube gesundheitlich bedenklich seien, sei berechtigt, müsse beantwortet und könne politisch nicht mit einem „Weiter so!“ beantwortet werden. Auch müsse die von Alba aufgeworfene Standortfrage politisch unaufgeregt diskutiert werden. Die vom Unternehmen angekündigten Investitionen seien zu begrüßen ebenso wie die erfolgten Anschaffungen durch Alba wie die Benebelungsmaschinen. Diese müssten aber auch kontinuierlich eingesetzt werden. Wiese: "In unmittelbarer zum Alba-Standort befinden sich das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer sowie für die Stadt wichtige Bauvorhaben, wie die Wiesbadenbrücke, das Trinationale Wattenmeerzentrum oder das Hotel- und Wohnprojekt Jadeallee 100. Wir müssen uns entscheiden, wie die Stadt aussehen soll, in der wir alle gut und gemeinsam leben wollen. Ich wünsche mir von allen Seiten, deutliche Schritte aufeinander zu. Die nun erfolgte Vorfestlegung der SPD hilft nicht, um die Probleme am Handelshafen zu lösen.“ Es müsse aber eine Diskussion mit den Beteiligten und auf der politischen Ebene geben, ob der Standort Emsstraße oder ein anderer Standort auf den vorhandenen freien Flächen im Hafenbereich sinnvoller wären. Hinweis: Das nächste Treffen der Anwohnerinitiative ist am Mittwoch, 30. Januar, 19 Uhr, im Café Freiblock, Marienstr. 12. Eingeladen sind dazu Vertreter u.a. des Gewerbeaufsichtsamtes sowie der Stadt Wilhelmshaven. -- Freundliche Grüße Florian Wiese Vorsitzender DIE LINKE. Wilhelmshaven Ratsherr Grenzstraße 93 26382 Wilhelmshaven dielinke-whv.de twitter.com/FlorianW_WHV