6. März 2016

Junge Linke in Russland

anticapitalist.ru Junge Linke in Russland Von Antje Leetz Regie: Wolfgang Rindfleisch Produktion: DLF 2016 Seit dem Zerfall der UdSSR sind die Revolution von 1917, Marx und Sozialismus in Russland passé - dachte die Autorin. Aber ein leiser Zweifel blieb: Sie traf Menschen, die den Untergang der Sowjetunion bedauerten. Der Kapitalismus sei ungerecht und unsozial. Bei manchen Jugendlichen entdeckte sie als Modezeichen den roten Stern. Von Linken aber vernahm sie nichts. Als sie aber vor Kurzem auf YouTube sah, wie eine junge Frau auf dem Petersburger Newski-Prospekt die 'Internationale' sang, horchte sie auf: Da muss es noch etwas geben. Also ist die Idee von sozialer Gerechtigkeit in Russland doch nicht gestorben. In Moskau, Petersburg und Nischni Nowgorod traf sie auf eine junge linke Generation, die sich zu Marx, Trotzki und modernen sozialistischen Alternativen bekennt. www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html Siehe auch: programm.ard.de/Radio/Detailseite Zum Nachhören - wegen der vielen O-Töne (Interviews, Lieder usw.) viel netter als blosser Text: www.deutschlandfunk.de/modezeichen-roter-stern-junge-linke-in-russland.1247.de.html Zum Hören muss man den kleinen Button "Audio" anklicken (in der Abbildung unten rechts). Die Website, die Teil des Titels dieser Radiosendung ist, gibt es wirklich: www.anticapitalist.ru Das ist die Seite der RSD, der Rossiskoje Sozialistitscheskoje Dwishenije oder Russischen Sozialistischen Bewegung - also unserer GenossInnen in Russland. Auf anticapitalista.ru findet sich auf der Startseite unter anderem ein Video mit ein paar Leuten von der "Gruppa Arkadi Koz", die in einer WG-Küche eine russische Version von John Lennons "A Working Class Hero Is Something To Be" spielen - sehr hörenswerte 3 Minuten 58 Sekunden. Die russischen GenossInnen haben noch eine weitere Webseite, nämlich "Otkrytaja lewaja" (Offene Linke), mit weiteren aktuellen politischen und eher theoretischen Artikeln: openleft.ru Da findet man unter vielem anderen eine russische Übersetzung von Michael Löwys Artikel über die päpstliche Enzyklika "Laudato si", der auf Deutsch in der SoZ erschienen ist: openleft.ru Der Regisseur der Deutschlandfunk-Sendung, in der mehrere GenossInnen der RSD zu Wort kommen, ist ein Urgestein des DDR-Theaters und -Radios, der hauptsächlich Hörspiele gemacht hat, ein wenig über ihn: https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Rindfleisch __._,_.___